Fahrradteile vor Diebstahl schützen

Dieser Post beschreibt Maßnahmen, um die einzelnen Komponenten eines Fahrrads – wie Sattel, Räder, Vorbau und Lenker, Gabel – gegen Diebstahl zu schützen.

Updates

  • 10.7.2020: einige Bereiche aktualisiert, Informationen zu IXOW safering und wheelguard (gravity und keycode), Nutlock, ABUS NutFix und Kryptonite Wheelnutz hinzugefügt, Informationen zu Atomic22 entfernt (nicht mehr erhältlich)

Im ersten Teil stelle ich die einzelnen Maßnahmen im Detail vor. Am Ende der Seite befindet sich noch eine übersichtliche Vergleichstabelle.

Ihr kennt noch weitere Möglichkeiten, sich gegen Diebstahl zu wehren? Dann schreibt einfach einen Kommentar.

Einschätzungen zur Sicherheit

Ich habe unten versucht, bei den einzelnen Systeme eine Einschätzung zur Sicherheit (gegen Diebstahl) zu geben. Dafür habe ich aus eigener Erfahrung geurteilt und mir teilweise auch Bemerkungen im Internet bzw. Videos mit Aufbruchsversuchen angeschaut.

Diese Bemerkungen sind bitte nur als meine Einschätzungen zu verstehen.

Ganz wichtig: Bei manchen Systemen gebe ich keine Einschätzung zur Sicherheit. Das heißt dann lediglich, dass ich entweder keine eigenen Erfahrungen mit dem System habe oder im Internet keine weiteren Informationen dazu gefunden (oder gesucht) habe. Keine Einschätzung bedeutet also insbesondere nicht, dass das System sehr sicher ist.

Anschließen der Komponenten

Die augenscheinlich einfachste Maßnahme zum Diebstahlschutz ist natürlich das Anschließen der betroffenen Komponenten mit einem Spiral-, Ketten- oder Bügelschloss an einen festen Gegenstand oder den Rahmen. Weil das jedoch viele Nachteile hat, werde ich es im Weiteren nicht mehr betrachten.

Nachteile:

  • Man muss mehrere Schlösser (und Schlüssel!) dabei haben. Das steigert das Gewicht und man muss diese Schlösser beim Fahren ja auch irgendwo unterbringen oder befestigen.
  • Viele der “leichteren” Schlösser (z. B. Spiralschlösser) sind unsicher und können mit einfachsten Mitteln (Zange oder Bolzenschneider) geöffnet werden.
  • Das Ab- und Anschließen des Fahrrads verlängert sich.
  • Insbesondere die Sicherung des Sattels mit einem Schloss ist relativ schwierig (außer man nimmt ein sehr dünnes und damit unsicheres Schloss).
  • Lenker und Gabel lassen sich so meist gar nicht vor Diebstahl schützen.

Arten von Diebstahlschutz-Systemen für Fahrradkomponenten

Wer also seine Laufräder oder seinen Sattel nicht anschließen will, braucht einen anderen Schutz. Hier gibt es prinzipiell die folgenden Kategorien mit verschiedenen Eigenschaften:

  • Systeme, die auf einem speziellen Schlüssel basieren, der nicht im Handel erworben werden kann (jeder Käufer erhält einen mehr oder weniger individuellen Schlüssel)
  • Systeme, die auf einem speziellen Schlüssel basieren, der im Handel erworben werden kann, jedoch sehr unüblich ist (Spezialschlüssel)
  • Systeme, die auf Schwerkraft basieren (das Fahrrad muss hingelegt oder auf den Kopf gestellt werden, um die Verschraubungen zu lösen)

Darüber hinaus gibt es noch die folgenden Unterscheidungen bzw. Merkmale. Hier muss man sich als Interessent erst einmal klar werden, was man alles schützen will, bzw. welche Laufradbefestigung am eigenen Rad genutzt wird:

  • Kann das System nur die Laufräder sichern, oder auch die Sattelstütze?
  • Können auch sonstige Teile, z.B. Gabel und Vorbau, gesichert werden?
  • Oder ist sogar eine allgemeine Sicherung aller schraubbaren Teile möglich?
  • Speziell bei Laufrädern – welche Achsysteme können gesichert weren: Hohlachsen (Schnellspanner-Ersatz), Vollachsen (verwendet bei Nabenschaltung, günstigen Nabendynamos), Steckachsen?

Im Folgenden stelle ich verschiedene Systeme vor.

Pitlock-System

Das Pitlock-System besteht aus speziellen Muttern sowie Bolzen (für Laufräder, Sattelstütze) sowie einem speziellen (individuellen) Schlüssel. Es gibt mehr als 1000 unterschiedliche Muttern und Schlüssel, die sich nur über eine Code-Karte beim Hersteller nachkaufen lassen.

Pitlock Schlüssel, Mutter und Bolzen

Vorteile:

  • Sehr schlanke Sicherungsmaßnahme (Optik und Gewicht).
  • Pitlock bietet eine sehr große Auswahl an möglichen Sicherungen, u. a. für: Sattelstütze, Ahead-Vorbau, Steckachsen, Vollachsen (für Rohloff, Shimano Nexus und Alfine, Nabendynamo), abschraubbare Ausfallenden, Felgenbremsen, Front-Scheinwerfer, einzelne Schrauben.

Nachteile:

  • Kann leider relativ leicht geöffnet werden. Mir selbst wurde vor einigen Jahren ein Satz Laufräder gestohlen, trotz Pitlock. Angeblich gab es über die Jahre verschiedene Verbesserungen an dem System, die den Diebstahl verhindern sollen, ich kenne diese leider nicht.
  • Laut Hersteller darf man das Pitlock-System nur handfest (8-10 Nm) zuschrauben, was sowohl an der Sattelstütze ein Problem sein kann (kann reinrutschen) als auch insbesondere am Hinterrad (durch die großen Kräfte kann sich das Rad verschieben – mir hat es durch die jahrelange Benutzung vermutlich das Ausfallende ruiniert).

Pinhead-Components

Das Pinheads-System ist ähnlich wie Pitlock, d. h. es gibt spezielle Muttern und Achsen und einen speziellen Schlüssel. Von Muttern und Schlüsseln gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Versionen, die sich nur über eine Code-Karte beim Hersteller bestellen lassen.

Pinhead Schlüssel, Mutter und Bolzen

Vorteile:

  • Leicht und schlank (Optik und Gewicht)
  • Ähnliche Produktvielfalt wie bei Pitlock: auch für Steckachse, Vollachse, Vorbau (Aheadset), Sattelstütze.

Nachteile:

  • Ein Öffnen auch ohne Schlüssel ist mit relativ wenig Aufwand möglich (mit und ohne Spezialwerkzeug).
  • Relativ teuer: Ein Set um die Räder und die Sattelstütze zu sichern kostet  70 €.
  • Laut Hersteller darf man das Pinhead-System nur handfest (8 Nm) zuschrauben, was sowohl an der Sattelstütze ein Problem sein kann (kann reinrutschen) als auch insbesondere am Hinterrad (durch die großen Kräfte kann sich das Rad verschieben – mir hat es durch die jahrelange Benutzung vermutlich das Ausfallende ruiniert).

HexLox

HexLox besteht aus Einsätzen, die sich mit einem individuellen Schlüssel in sämtliche Inbus-Schrauben (Innensechskant) einsetzen lassen. Der Einsatz verbleibt dort und hält durch Magnetkraft (bei Titan- oder Aluschrauben muss dafür ggf. ein magnetischer Einsatz eingeklebt werden). Ein Inbusschlüssel lässt sich in diese Schrauben dann nicht einsetzen.

Will man eine Schraube öffnen, muss man mit dem individuellen Schlüssel den Einsatz entfernen. Den Schlüssel gibt es in einer Vielzahl von Kombinationen (nur nachbestellbar mit Code-Karte).

Vorteile:

  • Extrem leicht und unauffällig.
  • Jede Inbusschraube (4, 5 und 6 mm) lässt sich schützen. Damit ist auch ein Schutz von Sattel (nicht nur Sattelstütze) und Lenker möglich.
  • Auch Vollachsen und Steckachsen (ein bestimmter Hersteller) werden unterstützt.
  • Da die Original-Schrauben verwendet werden, können diese auch mit ganz normaler Kraft angezogen werden.

Nachteile:

  • Es gibt mehrere einfache Möglichkeiten, HexLox ohne Schlüssel zu öffnen (Stand 2018).
  • Sehr teuer: Ein Set um 5 Schrauben zu sichern (Räder, Sattelstütze und 2 weitere) kostet  72 € (zzgl. Preis für Inbus-Befestigungen, falls nötig).
  • Je nach Form des Schraubenkopfes lassen sich manche Schrauben auch mit einer Wasserpumpen-Zange öffnen, dagegen schützt HexLox nicht. Diese Schrauben können aber meist gegen Schrauben mit flacherem Kopf ausgetauscht werden.

Innen-Fünfkant

Eine sehr einfache Möglichkeit des Diebstahlschutzes ist, die Schnellspanner und alle schützenswerten Inbusschrauben (Innensechskant) gegen Innenfünfkant auszutauschen.

Fünfkant Schlüssel und Bolzen

Vorteile:

  • Sehr kostengünstig: Ein Set um die Räder und die Sattelstütze zu sichern kostet  ab 11 €.
  • Schrauben können mit normaler Kraft angezogen werden.
  • Alle Inbusschrauben können geschützt werden.

Nachteile:

  • Schützt wirklich nur gegen absolute Gelegenheitsdiebe, da der nötige Fünfkantschlüssel in jedem Fahrradladen erworben werden kann.

Inbus (Innen-Sechskant)

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass natürlich auch eine Verschraubung der Komponenten mit Inbus gegenüber einem Schnellspanner eine gewisse Schutzwirkung bietet.

Da Inbus-Schlüssel jedoch praktisch jeder hat (und fast jeder Fahrrad-Teiledieb garantiert einen dabei hat), ist dies nur zum Schutz günstiger Komponenten gegen absolute Gelegenheitsdiebe sinnvoll.

Aus diesem Grund reicht für mich an meinem Stadtrad dieser Schutz z.B. an der Sattelstütze aus.

Sicherheitsschrauben

Schrauben und Muttern können auch mit speziellen Sicherheitsschrauben ersetzt werden, z. B. Torx mit Pin in der Mitte oder Innensechskant mit Pin.

Vorteile:

  • Alle normalen Schrauben sind auf diese Weise schützbar.
  • Sehr preisgünstig: 1 Schraube 0,10 € bis 1,50 € je nach Art und Größe.
  • Schrauben können normal fest angezogen werden.
  • Schutz von Vollachsen, z. B. bei Nabenschaltung, ist über Spezial-Muttern (z. B. Kinmar Removable) möglich.

Nachteile:

  • Die nötigen Werkzeuge / Bits sind frei verkäuflich.
  • Schützt daher vermutlich nur gegen Gelegenheitsdiebe, vermutlich aber zumindest besseres Schutzniveau als mit Innnefünfkant, da es eine Vielzahl an Formen gibt und die Werkzeuge / Bits sicher nicht so verbreitet sind.
  • Schutz von normalen Laufrädern mit Hohlachse vermutlich möglich aber nicht ganz einfach.
  • Schutz von Steckachsen nicht möglich.

Zefal Lock’n’Roll

Zefal Lock’n’Roll (auch bekannt als Anti-Theft) ist ein Schnellspannsystem für die Laufräder und die Sattelstütze, das sich nur öffnen lässt, wenn das Fahrrad liegt (Schwerkraftsystem). Da ein angeschlossenes Fahrrad meist steht ist ein Öffnen dann nicht möglich. Dies wird über eine Kugel erreicht, die den Hebel blockiert.

Vorteile:

  • Funktion des Schnellspanners bleibt erhalten.

Nachteile:

  • Lässt sich laut Aussagen einiger Nutzer je nach Version mit verschiedenen Tricks öffnen.
  • Voll- oder Steckachsen können nicht geschützt werden.

IXOW safering gravity

Das safering gravity ist ein Schwerkraftsystem (Rad muss auf den Kopf gestellt werden um Schraube mit einem Inbus zu lösen) zum Diebstahlschutz der Sattelstütze.

UVP 28€.

Vorteile:

  • Kann mit Standard-Inbus geschraubt werden.

IXOW safering keycode

Das safering keycode ist ein Diebstahlschutzsystem mit verschiedenen individuellen Schlüsseln für die Sattelstütze.

Optisch sieht es nicht allzu sicher aus, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass es sich mit einer kleinen Zange leicht öffnen lässt.

UVP 28€.

IXOW wheelguard gravity

Das wheelguard gravity ist ein Schwerkraftsystem (Rad muss auf den Kopf gestellt werden um Schraube mit einem Inbus zu lösen) zum Diebstahlschutz der Laufräder.

Kompatibilität nur für Standard-Hohlachse (als Schnellspanner-Ersatz).

Gewicht: 100 Gramm

UVP 50€.

IXOW wheelguard keycode

Das wheelguard keycode ist ein Diebstahlschutzsystem mit verschiedenen individuellen Schlüsseln für die Laufräder.

Kompatibilität nur für Standard-Hohlachse (als Schnellspanner-Ersatz).

Gewicht: 100 Gramm

UVP 50€.

IXOW wheelguard gravity nuts

Die wheelguard gravity nuts sind ein Schwerkraftsystem (Rad muss auf den Kopf gestellt werden um Mutter mit einem Maulschlüssel zu lösen) zum Diebstahlschutz der Laufräder.

Kompatibilität nur für Vollachse (z.B. bei Nabenschaltung oder günstigen Nabendynamos).

Gewicht: 80 Gramm

UVP 28€.

Nutlock

Nutlock ist ein System mit individuellem Schlüssel. Es ist nur für Laufräder geeignet (es gibt separate Produkte für Hohl- und Vollachse). Ansonsten hat es Ähnlichkeit mit Pinhead, scheint jedoch schwerer zu knacken zu sein.

Preis 60 $ plus Versand aus USA.

Abus NutFix

Abus NutFix ist ein Schwerkraftsystem zur Sicherung der Laufräder und der Sattelstütze. Das Rad muss zum Lösen auf der Seite liegen. Geöffnet wird es mit Maulschlüssel 8mm (Sattel, Hohlachse) bzw. 15mm (Vollachse).

Straßenpreis 35 € für Laufräder und Sattel.

Kryptonite Security WheelNutz

Die Kryptonite Security WheelNutz sind ein Schwerkraftsystem zur Sicherung der Laufräder. Das Rad muss auf den Kopf gedreht werden, um die Schrauben zu öffnen (mit 15mm Maulschlüssel). Sie sind nur für Vollachsen verfügbar (M9 und M10).

Gewicht 77g pro Laufrad.

Straßenpreis 27€ für ein Laufrad.

Übersicht der Diebstahlschutzsysteme

 PitlockPinheadHexLoxFünfkantZefal Roll'n'LockSicherheits- schraubenIXOW safering (gravity / keycode)IXOW wheelguard (gravity / keycode)IXOW wheelguard gravity nutsNutlockABUS NutFixKryptonite WheelNutz
Systemartindividueller Schlüsselindividueller Schlüsselindividueller SchlüsselSpezialschlüsselSchwerkraftSpezialschlüsselSchwerkraft / individueller SchlüsselSchwerkraft / individueller SchlüsselSchwerkraftindividueller SchlüsselSchwerkraftSchwerkraft
Preis für Set Räder & Sattelstütze40 €57 €55 €
(auch für Sattel)
11 €30 €Schutz von Hohlachsen nicht möglich28 € (nur Sattel)50 € (nur Laufräder)28 € (pro Laufrad)60 $ (nur Laufräder)35 €27 € (pro Laufrad)
Schutz für Vollachse möglich (Nabenschaltung)ja (+)ja (+)ja (+)nein (-)nein (-)ja (+)neinneinjajaneinja
Schutz für Steckachse möglichja (+)ja (+)ja (+)nein (-)nein (-)nein (-)neinneinneinneinneinnein
Schutz für Vorbau/Gabel möglichja (+)ja (+)ja (+)ja (+)nein (-)ja (+)neinneinneinneinneinnein
Schutz für Standard-Inbusschrauben (z. B. Felgenbremsen oder Lenker) möglichnein* (-)nein (-)ja (+)ja (+)nein (-)ja (+)neinneinneinneinneinnein
Werkzeug frei verkäuflichnein (+)nein (+)nein (+)ja (-)kein Werkzeug erforderlich (+)ja (-)neinneinnein
Gewicht190 g (Laufräder + Sattel)111 g (Laufräder + Sattel)wenige Gramm Mehrgewicht gegenüber Inbus100 g (Laufräder + Sattel)160 g (Laufräder + Sattel)kein oder wenig Mehrgewicht gegenüber Standardschrauben30 g (nur Sattel)100 g (nur Laufräder)80 g (pro Laufrad)??77 g (pro Laufrad)
SicherheitAngriff bekanntAngriff bekanntAngriff bekanntSchlüssel nachkaufbarAngriff bekanntSchlüssel nachkaufbarunklarunklarunklarunklarAngriff bekanntunklar

*: Schutz möglich über separates Produkt PIT Stopper.
**: sehr unterschiedlicher Preis je nach verwendeten Schraubentypen, Packungsgrößen, etc.

Andere Maßnahmen

Es gibt noch eine Vielzahl anderer Maßnahmen, um insbesondere Schrauben zu sichern. Auf diese möchte ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal genauer eingehen. Hier einige Ideen:

  • Schraubenköpfe mit Bienenwachs verfüllen
  • Schraubenköpfe mit Heißkleber verfüllen
  • Schraubenköpfe mit einer eingeklebten Metallkugel (z. B. aus Kugellager) verschließen

Sie alle haben den gemeinsamen Nachteil, dass sie das Öffnen der Schrauben auch für den Besitzer erschweren (z. B. im Pannefall problematisch).

Bildrechte: IXOW, Zefal, Nutlock, Abus, Kryptonite

3 Antworten auf „Fahrradteile vor Diebstahl schützen“

  1. Es fehlt noch ein System: ABUS NutFix

    Vorteile: Man braucht keine Spezialwerkzeuge, billiger als die Alternativen (gibt es mittlerweile ab 20,00 Euro), relativ sicher

    Nachteile: Man muss das Fahrrad an einem festen Gegenstand anschließen, sodass man es nicht horizontal kippen kann. Die Sattelstütze selbst ist geschützt, jedoch braucht man noch eine Sicherung für den Sattel selbst (z.B. Sicherheitsschrauben).

  2. Hallo!
    Ich suche nach einer kostengünstigen Möglichkeit Inbusschrauben diebstahlhemmend zu schützen. Ab besten durch ein Füllmaterial/Kitt, das sich nur durch harte Schläge mit einem spitzen Beil oder Bohrmaschine schwerfällig entfernen/zerbröseln lässt. Ich möchte nicht die Schrauben selbst wechseln und sie auch nicht dauerhaft zerstören (z.B. am Fahrrad).
    Gibt’s da den ein oder anderen Tipp?
    (An den teuren/unsicheren Produkten aus dem Fahrradbereich mit ihren Nachteilen habe ich kein Interesse.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *